6 Tipps für einen besseren Orgasmus

Niemand muss beim Orgasmus das Rad neu erfinden, schließlich gibt es schon eine Menge Forschungsergebnisse und Studien. Die Psychologin und Sextherapeutin Mary Jo Rapini erklärt, dass der zuckende Ausstoß von Serotonin und Endorphinen das Immunsystem stärken kann und Stresslevel und Angstzustände reduzieren können. Wenn es aber noch immer eine große »Pleasure Gap« (z. Dt. in etwa »Lustlücke«) zu überwinden gilt – der Begriff beschreibt das Missverhältnis zwischen Frauen und Männern beim Erreichen des Orgasmus – ist die Frage doch, wie das zu bewerkstelligen ist. Unten finden Sie Ratschläge aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Richtungen, Ergebnisse aus medizinischen Studien bis hin zu Ratschlägen von Sexexperten und Sextherapeuten, wie der weibliche Orgasmus verbessert werden kann, so dass Sie sich mit Ihrem Partner verbunden fühlen, ohne auf ihr Recht auf Orgasmen verzichten zu müssen.

1. Das Vorspiel ausbauen

Eine Studie des Magazins »Hormones and Behavior« zeigt, dass eine Zunahme der »Liebesdroge« Oxytocin Paaren dabei helfen kann, intensivere Orgasmen zu erleben. Dazu bedarf es keinerlei zusätzliche externe Zufuhr, denn der Boost für die Hormone entsteht durch Kuscheln, Umarmen, Küssen und andere Zärtlichkeiten. Nehmen Sie sich mehr Zeit für Zärtlichkeiten miteinander oder erweitern Sie das Vorspiel, um das sexuelle Erlebnis zu verbessern.

2. Die Lust an der Verzögerung

Statt geradewegs auf die Ziellinie loszustürmen, rät die Wissenschaft dazu, langsam zu einem Orgasmus hinzusteuern und ihn dann abzustoppen und dann wieder loszulegen. Dies kann zu intensiveren und stärkeren Orgasmen führen.

3. Sport, Sport, Sport

Melden Sie sich für ein Tennisturnier an. Schon allein das Vorgefühl eines nahenden Wettbewerbs löst einen 24% höheren Ausschuss an Testosteron bei Frauen aus. So heißt es in einer Studie des Wissenschaftsmagazins »Evolution and Human Behavior«. Und jedweder Anstieg der Hormonlevel treibt auch die Libido an, zwei Fliegen mit einer Klappe also. Außerdem stimuliert es den Blutkreislauf in den Genitalien, stärkt das Verlangen und hebt die Stimmung.

4. Die Hitze aufdrehen

Vor dem Sex ist es klug, ein heißes Bad zu nehmen – wenn man nur wenig Zeit hat, reicht es auch, ein paar Minuten lang einen warmen Waschlappen auf die Vulva zu legen. Hitze regt den Blutkreislauf zur Vagina an, führt zu zusätzlicher Feuchtigkeit und Empfindlichkeit, so Hilda Hutcherson, Autorin des Buches »Pleasure«.

5. Die Tantrische Methode

Die Tantra-Lehrerin Dawn Cartright erklärt, dass die Macht der richtigen Atmung den Geist beruhigt und den Körper für Berührungen hypersensitiv werden lässt. Öffnen Sie sich den orgasmischen Freuden indem Sie zusammen atmen und sich wiegen: ziehen Sie Ihre PC-Muskel vor dem Sex zusammen.

6. Schlürfen Sie einen Sextrank

Lassen Sie die uralten Stimulanzmittel ihren Zauber entfalten: Erwärmen Sie Milch, geben Sie etwas Safran dazu und trinken Sie, so Aliza Baron Cohen, Autorin von »Sex: Rediscovering Desire Through Techniques & Therapies«. Safran, das bei Erwärmung seine intensiven Geschmacksnoten entfaltet, wird schon seit Jahrtausenden als Aphrodisiakum benutzt. Oder nutzen Sie Amanda Chantal Bacons kultigen Sexrezepte!